Simon Weber

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:50 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simon Weber (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Hermannstadt 18. Jh. - ? Preßburg), Buchdrucker. Erlernte sein Gewerbe in Hermannstadt, gründete aber sein Glück in Preßburg, wo er die Buchdruckerei fortsetzte. Kirchenrat der ev. Gemeinde, Hauptmann der Bürgerwehr. Hatte auch in Komorn eine Zweigniederlassung. Ww: "An den Tod, der uns Maria Theresia raubte", Wien 1780; "Specimen typorum neo errectasTypographise", Preßburg 1783; "Die Hunyadische Familie..." (Ritterstück nach Art von Goethes "Götz"), ebd. 1792; "Lieder der Schützen-Companie", ebd. 1790; "Der edle Eifer ... ein komisches Singspiel" (Musik von Fr. Tost), ebd. 1796; "Aufruf an Ungarns edle Söhne", Kantate (Musik von Fr. To st), ebd. 179 6; "Empfin dungen der Bürger Preßburgs... da He rr Graf Joseph Esterhäzy als ernannter kgl . Comissar... die R est auratio n des S tadtrath es ab hielt", ebd. 1798; "K urze Bes chre ibung der Krönu ng..." (der Kai serin Maria Lu dovica), e bd. 1808 (R) Miem. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €