Matthias Pock

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:34 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Pock (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 8. 6. 1690 -19. 5. 1780 ebd.), Jesuit, rel. Fachschriftsteller. St: Tyrnau (Dr. phil. &theol.). Prof. der Redekunst u. Phil, in Tyrnau, Phil.-u. Theol.-Prof. in Kaschau, Ordensoberer in Wien, Graz, Passau, Preßburg u. Erlau. Nach Aufhebung des Ordens Subprior zu St. Martin in Preßburg. Ww: "Palatium re-gum Hungarias...",Tyrnau 1723: "Apollophilosophus...", Kaschau 1726; "Castor& Pollux...", ebd. 1727; "Christianus pcenitens...", ebd. 1727; u. a. lat. Ww. Schrieb mehrere lat. Kirchenlieder (z. B. "O Virgo Virginum") u. mehrere kleinere Andachtsbücher für die Marian. Bruderschaften. (R) WBL, Miem. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €