Karl Wolff

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:35 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Wolff (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Neuhäusel 1. 10. 1874-22. 7. 1936 Bp.), Rechtsgelehrter, rechtsstehender Politiker der Christi. Partei. 1899 Justizministerium, 1901 im Oberhofmeisteramt in Wien, ab 1907 im gemeinsamen Außenministerium tätig. Einer der Führer der christl.-nationalen Partei in Bp. Nach dem Zusammenbruch der Räterepublik Vorsitzender der vereinigten Christi. Liga. Seit 1922 Reichstagsabgeordneter, gründete später mit Huszär u. Ernszt die Partei der christl. Vereinigung. Wirkte in vielen polit. Gremien. (Z) Mel, WDK 111. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €