Karl Daniel Nitsch

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:49 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Daniel Nitsch (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 27. 10. 1763 - 28. 5. 1808 Särospatak), ev. Seelsorger, Literaturgeschichtler, Schriftsteller. St: Göttingen (Gesch., Sprachwiss., Phil., Theol.). Prof. am Preßburger Lyz., 1801 a. o. Prof. derröm. u. dt. Literatur u. Katechet am ref. Kollegin Särospatak, Mgl. derMineralog. Sozietätzu Jena. Ww: Übersetzungen aus dem Span. u. Madj.; Reisebemerkungen von einer im Sommer 1805 ins südl. Ungarn u. nach Neusohl unternommenen Reise in den "Annalen der hzgl. Sozietät für die gesamte Mineralogie in Jena", Bd. 3/1806; "Vaterlandslied eines Ungarn beym Abschied in Göttingen", Göttingen 1791; "Gedichte", 2 Bde, Preßburg-Leipzig 1804; Lyr. Drama "Das Au fgebot": O perette "Der Kirchweihtag"; Beitr r. in Schedius' "Zs. von u. für Ungarn", z . B . "Topograph. Besch rei bung de s war me n Eisenb ades in Lutschka n ebst Bem erku ngen übe r Arva u. Liptö "; In seinem Na chlaß fande n s ich u. a. min eralog. Aufss. (U/ Z) WBL , Mie m, Goed. 7. 74 ; Boga ti, Bu rge nl änd. Heimatbll. 4/1935, S. 119, GGL. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €